Trans|Droste

Ein digitales Übersetzungslabor zu Annette von Droste-Hülshoff

 

Im Projekt Trans|Droste werden Texte von Annette von Droste-Hülshoff in andere Sprachen übersetzt. Dafür kommen Übersetzer*innen in verschiedene Sprachen digital zusammen, um über ihre Arbeit an den Texten zu sprechen. In mehreren Teil-Laboren tauschen sie sich über sprachliche Besonderheiten aus und behandeln Probleme, die sich beim Übersetzen ergeben. Damit ist Trans|Droste Werkstatt, Sprachbegegnungsstätte und Zeitmaschine in einem. Wir laden euch hier dazu ein, den Übersetzer*innen über die Schulter zu schauen. In ausgewählten Übersetzungen könnt ihr frühere Fassungen von einzelnen Wörtern und Wendungen mit der Endfassung vergleichen. Auf diese Weise könnt ihr den Weg zur fertigen Übersetzung verfolgen.

 

Das Droste Glossar fasst unter verschiedenen Begriffen wichtige Merkmale von Droste-Hülshoffs Schreiben zusammen. Die Glossar-Einträge sind von ihren Übersetzer*innen verfasst. Die Einträge setzen sich mit wichtigen Fragen des Übersetzens auseinander – mal analytisch, mal humorvoll, mal poetisch. Dort erfahrt ihr zum Beispiel, was es mit den »Apokalyptischen Reiter*innen des Lyrikübersetzens« auf sich hat.

 

Trans|Droste entsteht in Kooperation mit der Droste-Forschungsstelle bei der LWL-Literaturkommission für Westfalen. Trans|Droste wird gefördert durch den Projektfonds des Deutschen Übersetzerfonds im Rahmen des Programms »NEUSTART KULTUR« der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

 

Die Texte basieren auf der digitalen Droste-Edition auf dem Droste-Portal.