Studio

Im Studio trefft ihr auf Künstler*innen, Forscher*innen, Web Resident*innen und Projekte. Hier könnt ihr euch Produktionen anschauen, Prozesse miterleben und Hintergründe erfahren.

studio

In der Reihe Gegenwartserde dreht sich alles um unterschiedliche Sichtweisen auf das Anthropozän, die wir miteinander ins Gespräch bringen wollen. Dazu fragen wir verschiedenene Expert*innen: Wer spricht über den menschengemachten Klimawandel und prägt Begriffe? Und wer ist von seinen Folgen betroffen? Wie sind unsere Wissenschaften und damit auch unsere Visionen für eine ökologische Zukunft mit dem historischen und gegenwärtigen Kolonialismus verflochten?

studio

Das Künstler*innenbuch ist eine Form, die Jahrhunderte alt ist: Bücher, die nicht nur gelesen werden können, sondern die mit Falten, Umklappen, Auf- und Zudecken, mit Farben, Materialien, Drucktechniken spielen. Sind Künstler*innenbücher also Bildende Kunst oder Literatur? Fünf Künstler*innen beschäftigen sich mit dieser Form.

studio

Ab 2022 sind einige der Künstler*innen, die für uns und mit uns arbeiten, regelmäßiger bei uns. Burg Hülshoff soll ihnen ein Zuhause werden. Willkommen, Çakey Blond, Andreas Bülhoff, Mithu Sanyal, Franziska Winkler/handverlesen!

studio

Im Zeitraum vom Januar bis April 2021 fand mit ALOK die erste längerfristig angelegte Web Residency bei uns statt. Alok Vaid-Menon ist interdisziplinär arbeitende*r Künstler*in aus New York/Los Angeles und hat im Rahmen seiner Web Residency die zwölf Werke umfassende Arbeit CAPTIONS entwickelt.

studio

Von Dezember 2021 bis Juni 2022 ist der Berliner Autor, Wissenschaftler und Medienkünstler Andreas Bülhoff Web Resident der Digitalen Burg. 

studio

Gestaltet von Gloria Schulz (Studio für unendliche Möglichkeiten) bespielen Messer den digitalen Raum und erkunden so, wie Konzerte im Streaming jenseits des bloßen Abfilmens einer Konzertbühne aussehen können.

»Um die Herrschaft der Väter zu beenden, muss ich zuallererst einmal die Herrschaft des einen Vaters beenden. Die Macht des eigenen Vaters über mein Leben? Oder nicht?« Daniela Dröscher erforscht in ihrem soziofiktionale Essayfilm Lügen über unsere Väter vier fundamentale ›Lügen‹.